Logo
    
Pfeil links
Pfeil rechts
Pfeil links
D-Düsseldorf Wettbewerb Neugestaltung Konrad-Adenauer-Platz
Im Wettbewerb für die Neugestaltung des Konrad-Adenauer-Platzes in Düsseldorf hat ASTOC zusammen mit Levin Monsigny Landschaftsarchitekten und Schüßler-Plan Ingenieursgesellschaft eine Anerkennung erhalten.

Die Neugestaltung des Konrad-Adenauer-Platzes (ca. 27.500 qm Fläche) und die Revitalisierung des Bahnhofsumfeldes zählen zu den wichtigsten Vorhaben der Landeshauptstadt Düsseldorf in Kooperation mit der DB Station & Service AG. Die städtebaulichen Ideenbestandteile bezogen sich u.a. auf die Neuorientierung des Empfangsgebäudes samt Ergänzung und prägnanter Teilräume der direkten Nachbarschaft. Vor dem Hintergrund der gegebenen grundsätzlichen Standorteignung für ein Hochhaus mit ca. 28.000 qm BGF, sollte hier die städtebauliche Integration und Positionierung im Ideenteil zum Wettbewerb untersucht werden. Auch andere, tragfähige städtebauliche Lösungen sind alternativ zu einem Hochhaus bei gewünschter Beibehaltung der BGF Zielzahl als zusätzliches Neubauvolumen denkbar gewesen.

Durch die Verteilung der verkehrlichen Funktionen und die Ausgestaltung der Flächen verbindet sich der Konrad-Adenauer-Platz übergangslos mit seinem Umfeld. So sind die stadtseitigen Platzkanten in Kontinuität zu den angrenzenden Straßenräumen ausgebildet. Demgegenüber entsteht vor dem Bahnhof ein eigenständiger Bahnhofsvorplatz, dessen Geometrie und Zonierung sich aus dem prägenden Volumen des Empfangsgebäudes entwickelt. Entsprechend seiner gesamtstädtischen Bedeutung wird dieser Vorplatz in Form, Materialität und Ausstattung hervorgehoben. Der Entwurf von ASTOC transformiert durch die vorgeschlagenen Um- und Neubaumaßnahmen den Hauptbahnhof zu einem Bahnhof der Zukunft, welcher der Bedeutung dieses zentralen Ortes der Mobilität und seiner Rolle als Visitenkarte der Stadt gerecht wird. Die historischen Elemente werden erhalten und auf angemessene Weise mit dem Neubau verbunden.